Vae Victis 2012

 

Projektbeschreibung

Das historische Spiel ist angesiedelt in der Zeit 17 n. Chr. Die Römer wurden einige Jahre zuvor vernichtend in der Varusschlacht von den Germanen geschlagen. Auf dem ASP Tempoli entstehen ein Römerlager und ein Dorf eines einheimischen germanischen Stammes. Die Teilnehmer können sich dem römischen Militär zuordnen, d. h. Soldat sein. Sie können aber auch Germane sein und im Dorf als Bauhandwerker leben. Im Dorf der Germanen ist ein Legionsadler einer der bei Kalkriese besiegten Legion verborgen. Die Römer des Lagers suchen nun nach diesem verloren gegangenen Legionsadler. Die Teilnehmer lernen spielerisch, wie Menschen in der Antike lebten und wie anders das Leben im Gegensatz zu Heute war. Kleine Auseinandersetzungen gehörten zum Alltag der beiden Völker untereinander, aber auch Handel, Annäherung und Versöhnung. Welche Lebensmittel und Gewürze haben die Menschen der Antike benutzt, bzw. welche gab es überhaupt und wie wurden sie zubereitet? Den Alltag mit der Zubereitung von Mahlzeiten und kochen am offenen Feuer, körperliche Arbeit in seinem Handwerk zu verrichten und dem meditativen lauschen der Priesterin zu verbringen, ganz anders als in der hektischen, modernen Welt mit ihren vielen medialen Reizen. Entschleunigung und die Besinnung auf das Wesentliche- alles Dinge, die heutzutage zu kurz kommen,  die die Teilnehmer jedoch mitnehmen können und die sie auch den modernen Alltag bewusster wahrnehmen lassen. Die Pädagogen sind Wissensvermittler und  Mitspieler, um glaubwürdig den Kindern gegenüber sein zu können.